Fördermittel der EU

Erwachsenenbildung

Erwachsenenbildung ist eine zentrale Komponente unter den Maßnahmen des lebenslangen Lernens und in ganz Europa unerlässlich für Wettbewerbs- und Beschäftigungsfähigkeit, soziale Eingliederung, bürgerschaftliches Engagement und persönliche Entwicklung. Die Herausforderung besteht darin, Bildung für alle, auch für solche benachteiligten Gruppen, anzubieten, bei denen der Bedarf am größten ist.

Zur Erwachsenenbildung

Erwachsenenbildung umfasst:

* formales, nicht formales und informelles Lernen zur Verbesserung von Grundkenntnissen, zum Erwerb neuer Qualifikationen, zur Weiterbildung oder Umschulung,
* Lernen zu sozialen, kulturellen, künstlerischen oder gesellschaftlichen Zwecken für die persönliche Entwicklung und Entfaltung.

Erwachsenenbildung bezieht sich auf alle Lernaktivitäten nach der allgemeinen und/oder beruflichen Erstausbildung.

Erwachsenenbildung – Herausforderungen

Die Wirtschaftskrise, der Bedarf an neuen Qualifikationen und der demografische Wandel in Europa haben die Schlüsselrolle der Erwachsenenbildung in den Strategien zum lebenslangen Lernen sowie für Wettbewerbs- und Beschäftigungsfähigkeit, soziale Eingliederung und bürgerschaftliches Engagement verdeutlicht.

Bis heute wird das Potenzial der Erwachsenenbildung bei weitem nicht ausgeschöpft: Die derzeitige Beteiligung von Erwachsenen am „lebenslangen Lernen“ ist unterschiedlich, in vielen EU-Ländern unbefriedigend hoch und liegt weit unter dem EU-Ziel von 15 % für die durchschnittliche Beteiligung von Erwachsenen zwischen 25 und 64 Jahren. 2011 betrug die durchschnittliche Beteiligung 8,9 %.

Die Beteiligungsquoten reichen von 1,2 bis 32,3 % (2011). Der allgemeine Trend ist negativ. 2011 hatten lediglich sechs EU-Länder den angestrebten Zielwert erreicht oder überschritten. Auch bei gering qualifizierten oder älteren Erwachsenen ist ein Negativtrend zu verzeichnen.

EU-Strategie und Maßnahmen

Die EU-Kommission unterstützt die Politik der EU-Länder folgendermaßen:

* Sie veröffentlicht Indikatoren und Daten zur aktuellen Lage in den Mitgliedstaaten und zu deren Fortschritten im Hinblick auf die vom Rat der EU vorgegebenen Ziele („Benchmarks“).
* Sie erleichtert den Erfahrungsaustausch und das „Peer-Learning“ mithilfe des Programms Allgemeine und berufliche Bildung 2020.
* Mit dem Programm Grundtvig unterstützt sie Maßnahmen zur Erwachsenenbildung.
* Studien im Auftrag der EU liefern Daten und Fakten für eine wirksamere Politik.
* Sie verwaltet ein Netz nationaler Koordinatoren pdf - 124 KB [124 KB] English (en) ,die von den EU-Ländern benannt werden und die Erwachsenenbildung in den jeweiligen Ländern fördern sollen.

Das Programm für lebenslanges Lernen: Bildungschancen für alle

Das Programm für lebenslanges Lernen der Europäischen Kommission ermöglicht Menschen in allen Lebensphasen, sich von Lernerfahrungen anregen zu lassen, und unterstützt die Entwicklung des Bildungssektors in ganz Europa.

Mit einem Haushalt von nahezu 7 Mrd. EUR (2007-2013) fördert das Programm eine Reihe von Maßnahmen wie Austauschprogramme, Studienbesuche und Netzwerkaktivitäten. Projekte stehen nicht nur einzelnen Studenten oder Lernenden, sondern auch Lehrkräften, Ausbildern und allen anderen Akteuren der allgemeinen und beruflichen Bildung offen.

Die Einzelprogramme

Es gibt vier Einzelprogramme, in deren Rahmen Projekte auf verschiedenen Ebenen der allgemeinen und beruflichen Bildung gefördert werden:

* Comenius für Schulen
* Erasmus für Hochschulbildung
* Leonardo da Vinci für Berufsbildung
* Grundtvig für Erwachsenenbildung

Weitere Projekte, die alle Bildungsebenen betreffen, wie Sprachenlernen, Informations- und Kommunikationstechnologien, politische Zusammenarbeit und Verbreitung und Nutzung von Projektergebnissen werden im Rahmen eines ergänzenden Querschnittsprogramms gefördert.

Darüber hinaus beinhaltet das Programm für lebenslanges Lernen Aktionen, die vom Programm Jean Monnet unterstützt und mit denen Lehre, Reflexion und Diskussion über den europäischen Integrationsprozess an Hochschuleinrichtungen weltweit gefördert werden.

Erfahren Sie Näheres über die Arten von Aktionen, die vom Programm für lebenslanges Lernen gefördert werden, und wie man sich bewirbt.

Laden Sie amtliche Dokumente zum EU-Programm für lebenslanges Lernen und dessen jährliche Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen herunter.
Zielsetzungen

Für die vier Einzelprogramme sind folgende Ziele festgelegt worden:

* Comenius soll über den Programmzeitraum mindestens drei Millionen Schüler in gemeinsame Bildungsaktivitäten einbinden;
* Erasmus soll insgesamt drei Millionen Einzelteilnehmer der studentischen Mobilitätsaktionen erreichen (seit Programmbeginn);
* Leonardo da Vinci soll die Zahl der Unternehmenspraktika bis zum Ende des Programms auf 80 000 pro Jahr steigern;
* Grundtvig soll im Bereich Erwachsenenbildung bis 2013 die Mobilität von 7 000 Einzelpersonen pro Jahr unterstützen.

Weitere Informationen

* Zwischenevaluierung des Programms für lebenslanges Lernen
* „Ist etwas für mich dabei?“ – a quick introduction to the EU’s Lifelong Learning Programme
* Informieren Sie sich über den politischen Rahmen der EU für die Zusammenarbeit im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung
* Die Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) der EU
* Für das Programm für lebenslanges Lernen zuständige Nationale Agenturen English (en)
* Das Cedefop, europäische Agentur, koordiniert im Auftrag der Kommission die Studienbesuche für Bildungs- und Berufsbildungsfachleute und Entscheidungsträger auf EU-Ebene

Kommende Termine

Benutzeranmeldung