Tödliche Medizin: Dänischer Forscher klagt die Pharmaindustrie der »Organisierten Kriminalität« an

01.03.2015

Tödliche Medizin
Dänischer Forscher klagt die Pharmaindustrie der »Organisierten Kriminalität« an
Die Zulassungsverfahren für Medikamente sind nicht darauf ausgerichtet, Risiken effektiv zu minimieren. Dies kritisiert ein Medizinexperte aus Kopenhagen in seinem neusten Buch.

Medizin tötet: Jeder Beipackzettel eines Medikaments informiert über Risiken, die selbst bei »harmlosen« Pillen tödlich enden können. Forschende Pharma-Unternehmen sind im Gegensatz zu den Generika-Verkäufern, die lediglich alte Produkte nachahmen, deren Patentschutz ausgelaufen ist, auf wenige teure »Blockbuster« mit Milliardenumsätzen angewiesen. Das sorgt für überdurchschnittliche Profite und damit finanzieren die Konzerne die üppige Werbung, aber auch eine breite Forschung. Auch dass Massenphänomene in den Industrieländern wie Diabetes oder Kreislaufprobleme die Manager der Pharmaunternehmen mehr anspornen als seltene oder tropische Krankheiten, mag man heutzutage achselzuckend zur Kenntnis nehmen.

Zum (externen) Originaltext

Kommende Termine

Benutzeranmeldung