Studie erfroscht Familien mit Crystal-Problemen

Studie erfroscht Familien mit Crystal-Problemen

Eine neue wissenschaftliche Studie untersucht in Sachsen die Auswirkungen der Crystal-Meth-Welle auf Familien. Die Forscher erhoffen sich Erkenntnisse, aus denen sich Empfehlungen für die Jugend- und Suchthilfe ableiten lassen.

Artikel veröffentlicht: Montag, 23.02.2015
Eine neue wissenschaftliche Studie untersucht in Sachsen die Auswirkungen der Crystal-Meth-Welle auf Familien.

Leipzig. An vier Standorten in Leipzig, Chemnitz und im Vogtland werde untersucht, wie sich der Drogenkonsum der Eltern auf die Kinder auswirke, sagte in Köln Prof. Michael Klein, Leiter des Deutschen Instituts für Sucht- und Präventionsforschung der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen. In dem an Tschechien grenzenden Sachsen wird viel Crystal Meth hergestellt, weshalb das Bundesland besonders betroffen ist.

„Wir machen im Grunde eine Bestandserhebung, weil in Deutschland bislang Zahlen zu diesem Phänomen fehlen“, sagte Klein. Aus Amerika sei bekannt, dass dauerhafter Konsum der synthetischen Droge Familien zerstöre.

dpa

Zum (externen) Originaltext

Kommende Termine

Benutzeranmeldung