„Selbsthilfe.Gruppen.Leben“ – Von Alzheimer bis zu Suchtproblemen

„Selbsthilfe.Gruppen.Leben“ – Von Alzheimer bis zu Suchtproblemen

Rhein-Sieg-Kreis (ke) – Von Alzheimer bis hin zu Suchtproblemen – immer mehr Menschen nutzen die Möglichkeit, sich bei gesundheitlichen, seelischen und sozialen Belastungen gegenseitig zu unterstützen und schließen sich einer Selbsthilfegruppe an. Bei Menschen mit ähnlichen Erfahrungen finden sie Verständnis, schließlich weiß niemand außer den Betroffenen selbst, wie sich eine Erkrankung anfühlt. In der Selbsthilfegruppe sind sie nicht allein und können durch den Informationsaustausch vom Wissen und den Erfahrungen der Einzelnen profitieren.

Anlässlich ihres 25-jährigen Jubiläums hat die Selbsthilfe-Kontaktstelle Rhein-Sieg-Kreis jetzt der Vielfalt der Selbsthilfe eine Ausstellung gewidmet. Landrat Sebastian Schuster eröffnete sie jetzt gemeinsam mit Marita Besler, Leiterin der Selbsthilfe-Kontaktstelle Rhein-Sieg-Kreis (KISS), im Foyer des Kreishauses.

„Selbsthilfeorganisationen bereichern das soziale Netzwerk im Rhein-Sieg-Kreis. Dafür bin ich sehr dankbar! Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass in Krisensituationen niemand auf sich selbst gestellt sein muss“, sagte Rhein-Sieg-Landrat Sebastian Schuster.

Auf 14 Rollups erhalten die Besucherinnen und Besucher einen differenzierten Einblick in die tägliche Praxis der Selbsthilfe. Ergänzt wird die Schau, die der Selbsthilfe ein Gesicht gibt, durch Kunstwerke von Mitgliedern der Gruppe „Sprechende Seelen“, die an einer psychotischen Störung leiden. 2013 wurde die Gruppe gegründet - hier kommen Menschen mit schweren Depressionen, bipolaren Störungen oder auch Psychosen zusammen.

Nicht selten ist es die Selbsthilfe, die den Weg zurück in die Mitte des Lebens ebnet. Barbara Büsch sowie Wolfgang Dorn und Winfried Remmel berichteten unter den Aspekten „Psychische Erkrankung“ bzw. „Diagnose Parkinson“ über ihre persönlichen Erfahrungen mit der Selbsthilfe.

Während die Samba-Gruppe „Brassel Brasilikum“ für die musikalische Untermalung sorgte und das Kreishaus-Foyer mit südlichen Klängen füllte, bezauberte Knut Prinzen alias „Papillon“ die Besucherinnen und Besucher mit einer Jongleur-Einlage.

Die Ausstellung ist noch bis Freitag, 20. Februar 2015, im Kreishaus in Siegburg, Kaiser-Wilhelm-Platz 1, zu sehen. Das Kreishaus ist montags von 7.30 bis 18.00 Uhr, dienstags bis donnerstags von 7.30 Uhr bis 17.00 Uhr und freitags von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Die Selbsthilfe-Kontaktstelle Rhein-Sieg-Kreis (KISS)

Die Selbsthilfe-Kontaktstelle ist die zentrale Anlaufstelle für alle Fragen rund um die Selbsthilfe. Sie

informiert über Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen
vermittelt in bestehende Gruppen
verweist auf professionelle Hilfeangebote
ist behilflich bei der Gründung einer Selbsthilfegruppe
unterstützt und berät Selbsthilfegruppen, z.B. bei der Öffentlichkeitsarbeit und

organisatorischen Fragen oder Gruppenkonflikten

fördert den Erfahrungsaustausch der Selbsthilfegruppen untereinander
kooperiert mit Fachleuten aus dem Gesundheits- und Sozialbereich
organisiert Veranstaltungen und Fortbildungen
wirbt für die Selbsthilfe in der Öffentlichkeit und tritt ein für die Selbsthilfegruppen

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.selbsthilfe-rhein-sieg.de. Die Selbsthilfe-Kontaktstelle ist außerdem unter der Rufnummer 02241/949999 oder per E-Mail an selbsthilfe-rhein-sieg@paritaet-nrw.org zu erreichen.

Zum (externen) Originaltext

Kommende Termine

Benutzeranmeldung