Freistaat investiert 30 Millionen Euro in Erweiterung der Kaufbeurer Forensik

26.01.2015 · Kaufbeuren
Freistaat investiert 30 Millionen Euro in Erweiterung der Kaufbeurer Forensik

Bauprojekt · Vernünftige Arbeitsbedingungen und eine adäquate Unterbringung der Patienten – dies sind die Ziele beim 30 Millionen Euro teuren Ausbau der Forensischen Psychiatrie und Psychotherapie auf dem Gelände des Bezirkskrankenhauses.

Begutachtet und behandelt werden dort psychisch kranke Straftäter. „Es geht dabei ausschließlich um eine bauliche Erweiterung und bedeutet keine vermehrte Zuweisung von Patienten in naher

Zukunft“, so der Ärztliche Direktor der Klinik, Norbert Ormanns.
Der sechsgeschossige Anbau soll bis Ende 2017 bezogen werden. Die Abbrucharbeiten an der Forensik im Westteil des weitläufigen Geländes des Bezirkskrankenhauses haben bereits begonnen. Die Baugrube für den Erweiterungsbau ist ausgehoben. Am Mittwoch ist der symbolische erste Spatenstich.

Zum (externen) Originaltext