26-Jähriger soll nach tödlichen Stichen in Psychiatrie

14.01.2015 Mittwochsjournal

26-Jähriger soll nach tödlichen Stichen in Psychiatrie

Stade (dpa/lni) - Die Staatsanwaltschaft Stade will einen 26 Jahre alten Mann in einer psychiatrischen Klinik unterbringen lassen, der einen Mann erstochen haben soll. Die Tat hatte sich im vergangenen Oktober in einem Hochhaus in Buxtehude (Landkreis Stade) ereignet. Das 61 Jahre alte Opfer sei in Begleitung seines fünfjährigen Enkels gemeinsam mit dem mutmaßlichen Täter im Aufzug gefahren, teilte die Anklagebehörde am Montag mit. Der 26-Jährige habe das Opfer ohne jeden Grund unvermittelt mit einem Messer von hinten niedergestochen.

Es sei von einer erheblichen psychischen Erkrankung des jungen Mannes auszugehen. Derzeit spreche alles dafür, dass er zum Tatzeitpunkt nicht schuldfähig gewesen sei und deswegen nicht bestraft werden könne. Weil weitere Taten zu befürchten seien, müsse der Mann in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden, argumentierte die Staatsanwaltschaft.

Zum (externen) Originaltext

Erscheinungsdatum: 
14.01.2015

Kommende Termine

Benutzeranmeldung