Probleme bei der Therapie von Drogenabhängigen

Probleme bei der Therapie von Drogenabhängigen
25. Juli 2014

Großbreitenbach (Ilmkreis). Suchtklinik Großbreitenbach behandelt Crystal-Meth-Süchtige. Erschöpfungszustände der Patienten gravierend. Einfluss auf Aufenthaltsdauer.

Das neue Gebäude der Suchtklinik auf auf dem Gelände der Ilmkreis-Kliniken in Ilmenau soll Anfang September bezogen werden.

Bei einem Besuch der Grünen-Politikerin Anja Siegesmund in den Ilmkreis-Kliniken am Standort Arnstadt am Dienstag kam der Ärztliche Direktor Doktor med. Joachim Pausch auf Probleme in der Suchtklinik Großbreitenbach zu sprechen, die er als Chefarzt leitet. Es geht ihm um die Therapie von Abhängigen der Droge Crystal Meth.
Etwa 700 Patienten behandelt die Suchtklinik im Jahr, 400 davon sind alkohol- und tablettenabhängig, 300 drogenabhängig und davon über 100 mit der Droge Crystal Meth oder mehreren Drogen konfrontiert.

Eine Therapie geht in der Regel zwei Wochen, kann aber auch sechs Wochen dauern, die Krankenkassen schreiben bestimmte Maßnahmen einer qualifizierten Entzugsbehandlung vor, die sich jedoch bei CrystalMeth-Abhängigen nur schwer in diesem Zeitraum umsetzen lassen. Das liege daran, so Doktor Pausch auf Nachfrage unserer Zeitung, dass die Patienten in der Klinik in erheblichen Erschöpfungszuständen ankommen, meistens nur schlafen möchten, und eine therapeutische Auseinandersetzung mit ihnen nur schwer möglich ist, und dies erst im Verlauf gelingt.
Geht die notwendige Behandlung über den 17. Tag hinaus, würden die Krankenkassen nur kleinere Zuschläge zahlen. Dank Mischfinanzierung bei den Ilmkreis-Kliniken könne man bisher noch die Finanzierungslücken selbst ausgleichen.
Anja Siegesmund , die Fraktionsvorsitzende und gesundheitspolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen im Thüringer Landtag ist, hörte sich die Probleme an, dazu sagen konnte sie zunächst nichts.
Abhängige sind im Alter von 22 bis 28 Jahren
Die Schwierigkeiten mit der Bezahlung habe Pausch unter anderem im Suchtausschuss der Landesärztekammer Thüringen angesprochen. Auch beim interdisziplinären Kongress für Suchtmedizin Anfang Juli in München war Crystal Thema.
Die Patienten aus Thüringen und Franken seien in der Regel 22 bis 28 Jahre alt, Männer und Frauen. Die Droge beschaffen sie sich in jeder größeren Stadt. Ein Gramm kostet zwischen 70 und 150 Euro, der Konsum liege bei einem halben bis einem Gramm am Tag. Das bedeute, dass der Abhängige fast 3000 Euro monatlich für seinen Drogenkonsum benötige.
Woher die Drogen oder das Geld dafür kommen, würden die Patienten den Ärzten, Schwestern, Pflegern, Ergo- oder Physiotherapeuten nicht verraten. In der Suchtklinik sind u.a. 5 Ärzte sowie 13 Schwestern und Pfleger.
Bei laufendem Betrieb zieht die Suchtklinik nach dem Tag der offenen Tür (13. September) an den Standort in Ilmenau um. Das Gebäude wird am 12. September übergeben. "Das wird eine logistische Herausforderung", sagte Joachim Pausch.

Zum Quelltext

Kommende Termine

Benutzeranmeldung