Selbsthilfe gegen krankhafte Eifersucht

Westerwaldkreis – Die Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (Wekiss) möchte für den Raum Westerwaldkreis/Rhein-Lahn eine Selbsthilfegruppe speziell für Menschen gründen, die sich als stark eifersüchtig erleben und darunter leiden.
In der Selbsthilfegruppe sollen im Gespräch und durch Selbstreflexion Fragen rund um die Eifersucht auf den Grund gegangen werden. In einem zweiten Schritt ergeben sich vielleicht gemeinsam erarbeitete Strategien, wie die Eifersucht zu bekämpfen ist. Weitere Infos unter Telefon 02663/2540.
Anzeige
Bei der Gründung einer Selbsthilfegruppe ist eine Wekiss-Mitarbeiterin anwesend, um Organisatorisches und Gesprächsregeln zu besprechen und Fragen zu beantworten. Danach ist die Selbsthilfegruppe unter sich. Im Hintergrund ist die Wekiss weiterhin für Fragen, Unterstützung und in der ersten Zeit für Öffentlichkeitsarbeit da, auf besonderen Wunsch der Gruppe kommt eine Wekiss-Mitarbeiterin bei Problemen auch später dazu. Die Kontakt- und Informationsstelle bietet zudem regelmäßig für alle Selbsthilfegruppenleiter Workshops zu Themen wie Gesprächsführung an.
Die Wekiss in Westerburg (Neustraße 34) besteht seit 1991 und wird von Vera Apel-Jösch geleitet. Sie steht in Trägerschaft des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland. Ihr ist als einer von vier Selbsthilfekontaktstellen in Rheinland-Pfalz vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie die Aufgabe eines regionalen Selbsthilfebüros übertragen.
Als Anlaufstelle in Sachen Selbsthilfe umfasst die örtliche Zuständigkeit der Wekiss die Landkreise Altenkirchen, Westerwald, Neuwied, Rhein-Lahn, Mayen-Koblenz, Ahrweiler sowie die Stadt Koblenz. Insgesamt steht damit das Angebot der Wekiss mehr als einer Million Menschen zur Verfügung. bau

Zum Quelltext

Kommende Termine

Benutzeranmeldung