Hinter der Schleuse - Leben im Maßregelvollzug

Deutschlandradio Kultur
Die Reportage

19.Auiust 2012

Titel: Hinter der Schleuse - Leben im Maßregelvollzug

Psychisch kranke Straftäter erscheinen vielen als besonders gefährlich, weil sie für unberechenbar gehalten werden. Fernseh-Krimis greifen oft auf diese Stereotype zurück, auch Fälle wie der des norwegischen Attentäters Breivik machen Angst.
Wer in Deutschland eine Straftat im Wahn begeht, gilt als psychisch krank und kommt nicht ins Gefängnis, sondern in den Maßregelvollzug, also in ein gefängnisähnliches Krankenhaus. Was viele nicht wissen: die Kranken bleiben dort im Durchschnitt viel länger als im Gefängnis, im Durchschnitt sind es sechs Jahre.

Zum umfangreichen Bericht auf Deutschlandradio