Folat und Vitamin B12 reduzieren Negativsymptomatik

Folat und Vitamin B12 reduzieren Negativsymptomatik

Die zusätzliche Einnahme von den Nahrungsergänzungen Folat (Folsäure bzw. Vitamin B9) und Vitamin B12 zusammen mit Antipsychotika verbessert eine wesentliche Komponente der Schizophreniesymptome laut einer Studie mit mehr als 100 Patienten.

Die Studie konzentrierte sich auf Negativsymptome der Schizophrenen:

  • Apathie,
  • sozialer Rückzug und
  • den Mangel an emotionaler Ausdrucksfähigkeit.
  • Verbesserungen bei bestimmten Gen-Varianten

Die Verbesserung war bei allen Teilnehmer eher bescheiden. Bedeutsame Verbesserungen ergaben sich jedoch bei Personen mit bestimmten Gen-Varianten hatten, die mit dem Folat-Stoffwechsel verbunden sind. Die Ergebnisse der Forscher vom Massachusetts General Hospital (MGH) erschien in der Zeitschrift JAMA Psychiatry.

"Die Schizophreniesymptome sind komplex, und die Behandlung mit Antipsychotika reduziert nicht die Teile der Krankheit, die am meisten einschränken und behindern.

Dazu gehören auch die Negativymptome, welche besonders verheerend sein können, meint Joshua Roffman, MD, MMSc, MGH Psychiatrieabteilung, Autor des JAMA Psychiatry Berichts.

"Der Befund, dass Folat plus Vitamin B12 in Form von Nahrungsergänzungen die Negativsymptomatik verbessern kann, zeigt neue potenzielle Möglichkeiten auf bei der Behandlung der Schizophrenie.

Quelle: JAMA Psychiatry, März 2013
Folate and vitamin B12 supplementation reduces disabling schizophrenia symptoms in patients with specific gene variants