Das Psychoseseminar

Der Altenburger Trialog


Der Altenburger Trialog

Seit dem Weltkongreß für Sozialpsychiatrie in Hamburg 1994 beschäftigt der Begriff "Psychoseseminar" die Sozialpsychiatrie. Der Verein Einblicke e.V. als Initiator des Altenburger Trialogs, bietet Ihnen ab Februar 2011 Termine für das Psychoseseminar an.

Was ist ein Psychoseseminar ?
Im Psychoseseminar können Angehörige, Psychiatrieerfahrene, Fachleute und Interessierte Erfahrungen austauschen, Vorurteile abbauen und neue Erkenntnisse gewinnen. Dabei geht es darum, ein besseres Verständnis füreinander zu bekommen und einen guten zwischenmenschlichen Umgang zu fördern.
Eine offene, ehrliche und zwanglose Atmosphäre der Verständigung soll getragen sein von Respekt vor dem Gegenüber, von der Ermutigung des Anderen, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen und vom gemeinsamen Lernen. Hieraus können neue Umgangsformen der einzelnen Gruppen untereinander erwachsen, welche Anerkennung, Dialog und Trialog unterstützen. Jeder Anwesende ist dabei Experte seiner Erfahrungen. Es soll auch angehört werden, was er zu berichten hat.

Was ist ein Trialog ?
Betroffene sind Experten in eigener Sache, Angehörige haben eine wichtige Funktion bei der Alltagsbewältigung und professionell Tätige verfügen über das nötige therapeutische Know-how. Diese Kompetenzen gilt es durch den Trialog gemeinsam zu nutzen.
Trialog steht für Austausch auf gleicher Augenhöhe. Im Trialog kommen alle zusammen, die bei einer psychischen Krise oder Erkrankung bzw. einer Behandlung direkt oder indirekt beteiligt sind. Dies sind die Betroffenen selbst, ihre Angehörigen und die professionellen Helfer. Alle drei Gruppen treffen sich, um gleichberechtigt ihre teilweise sehr unterschiedlichen Interessen zu verhandeln und zu diskutieren. Die Betroffenen und ihre Angehörigen sind dabei keine passiven Objekte der Behandlung oder Psychiatriepolitik mehr. Vielmehr haben sie die Möglichkeit, sich auf gleicher Augenhöhe einzubringen und mitzugestalten. Zum Ziel hat der Trialog eine personenorientierte psychiatrische Behandlung und mehr Demokratisierung in der Psychiatrie.
Nur im Trialog können die Fachleute ein der Realität näheres Krankheitsverständnis erlernen. Ein echter offener Trialog lebt davon, dass die Betroffenen den Angehörigen und den Profis ihr (psychotisches) Erleben so authentisch wie nur möglich schildern, aber auch die Umstände, welche sie in die Psychose gebracht haben.
Alle drei Gruppen sind Lernende und bereit zu einem Wechsel der Perspektive im Denken wie im Handeln. Denn erst wenn wir die Sichtweise aller beteiligten Gruppen kennen, können wir gemeinsam nach anderen Lösungen suchen.
Der Trialog ist keineswegs eine therapeutische Methode, sondern eine neue und moderne Form der Beteiligungskultur. Im Trialog gehen Psychiatrieerfahrene, Angehörige und in der Psychiatrie Tätige als Experten in eigener Sache aufeinander zu, um voneinander zu lernen. Der Trialog trägt dazu bei, die einseitige Definitionsmacht der Fachleute in eine demokratische Handlungsstruktur zu überführen - er ermöglicht allen Beteiligten einen Wechsel der Perspektive und einen offenen Diskurs. Betroffene, Angehörige und Experten verstehen sich als Lernende und sind bereit zu diesem Wechsel der Perspektive - im Denken wie im Handeln.

Was ist ein Wanderseminar?
Wanderseminare begeben sich hinaus in die Region, ins Quartier, um Menschen zu erreichen, die keine Möglichkeit haben, die regulären Psychoseseminare aufzusuchen.

Was passiert im Psychoseseminar?
Im offenen Gespräch werden gemeinsame Themen gefunden. Ein Forum soll entstehen, in dem sich die Teilnehmer in einem psychiatriefreien Rahmen über Erfahrungen, Ängste, Unsicherheiten, Krankheitsverständnis, Verletzungen, Frustration oder ähnlichem austauschen können.

Anliegen

  • Wechselseitiges Lernen von Psychose-Erfahrenen, Angehörigen und Mitarbeitern
  • Vorurteile abbauen
  • Neue Erkenntnisse gewinnen
  • Neue Umgangsweisen finden
  • Eine gemeinsame Sprache entwickeln
  • Das öffentliche Bild von Psychosen verändern

Zielgruppe
Zielgruppe des Altenburger Trialogs sind in erster Linie Profis, die direkt oder indirekt mit Psychosen zu tun haben, Angehörige und Betroffene, die psychoseerfahren und affektiv erkrankt sind.

Grundsätze

  • Einander zuhören
  • Miteinander sprechen
  • Voneinander lernen
  • Wertschätzung der Meinung anderer, jede Meinung hat Platz und darf Gehör finden

Veranstaltungsort
im Café HORIZONTE
im Erdgeschoß vom psychosozialen Diakoniezentrum der HORIZONTE gGmbH
Carl von Ossietzky-Straße 19
04600 Altenburg

Termine und Turnus
Der Trialog findet monatlich an jedem zweiten Dienstag statt und dauert von 18:30 bis 20:30 Uhr. Die einzelnen Veranstaltungen sind kostenfrei und barrierefrei erreichbar.

Bewertung: 
Average: 5 (4 votes)

Kommende Termine

Benutzeranmeldung