Die narzisstische Struktur

Die narzisstische Struktur

Verhaltensmerkmale

  • Übersteigerte Erwartungen an sich selbst
  • Selbstüberschätzung als Kompensation mangelnder früher Wertschätzung
  • Andere Menschen werden nur in ihrer Funktion wahrgenommen
  • Starke Empfindlichkeit hinsichtlich der Einschätzung durch andere
  • Mangel an Empathie
  • Braucht suchtartig ständige Bestätigung von außen
  • Streben nach Macht, Verleugnung von Gefühlen um Unabhängigkeit zu erreichen

Gesunder Narzissmus und Selbstwertschätzung sind wichtig, um Ziele erreichen und sich durchsetzen zu können!

Ursachen

  • Die Ursachen für die Ausprägung einer narzisstischen Persönlichkeitsstruktur liegen in einer unpersönlichen und distanzierten Eltern-Kind-Beziehung. Es bestand eine mangelnde Interaktion mit der Mutter, der Umgang mit dem Kind war vernachlässigend und abwertend. Ihm fehlen die Erfahrungen von Sicherheit und Ernstgenommenwerden. Das Fehlen dieser Bedingungen stellt für das Kind eine existenzielle Bedrohung dar, da es auf die Zuwendung und die Bedürfnisbefriedigung durch die Eltern angewiesen ist. Das Kind muss sich daher in Phantasien eigener Größe zurückziehen und seine „eigene Welt“ schaffen. Es kann so von außen „unabhängig“ werden, alle Personen in seiner Umwelt sind ihm unwichtig.
  • Das Zurückziehen in solche Phantasien kann dann auch im späteren Leben auftreten, um mit der grundlegenden Verletzung des Nicht-wichtig-genommen- Werdens umzugehen. Kommt es zur Konfrontation mit der Realität sind solche Phantasien gefährdet. Dies führt zu Kränkungen, die mit vielfältigen, schmerzähnlichen Körpersymptomen einhergeht. Der betroffene Mensch erlebt auf diese Weise unbewusst das Gefühl des Alleingelassenseins aus der Säuglingszeit noch einmal.
  • Da diese Menschen nicht die kontinuierliche Erfahrung machen konnten von anderen Menschen ernst- und angenommen zu sein, kann sich kein „Behältnis“ ausbilden, in dem Bestätigung gespeichert wird. Das „narzisstische Leck“ führt zu dem suchtartigen Verhalten von anderen Menschen ständig Anerkennung einzufordern.

Arbeit und Beruf

  • Da sie auf Bewunderung angewiesen sind, ist die Arbeitsmotivation stark erfolgsabhängig.
  • Anerkennung wird jedoch meist unauffällig wegsteckt, damit niemand merkt wie sehr die Bewunderung gebraucht wird.
  • Wenn die eigenen Standards nicht erreicht werden, kann starke Wut und Selbsthass entstehen.
  • Viele sind im Beruf wenig erfolgreich - vor allem in denen es darauf ankommt guten Beziehungen zu anderen zu gestalten.
  • Sie können jedoch mitunter die Abwertung anderer hinter einer sozialen Routine verbergen, die den Anschein persönlichen Interesses erweckt.
  • Es wird eine leitende Position angestrebt, weil sie sich nur als erste wohlfühlen können.
  • Mitarbeiter werden gefördert, solange sie zum eigenen Ansehen beitragen.
  • Alle Anregungen müssen von ihm ausgehen.
  • Das Ausscheiden aus dem Beruf wird oft als existenziell bedrohlich erlebt.

Zentrale Beziehungswünsche

  • Gesucht wird eine Beziehung, in der die Bewunderung der eigenen Person die entscheidende Rolle spielt.
  • Typisch sind PartnerInnen vom Typ „Scheinwerferfrauen/-männer“, die den andern anstrahlen, vertieftere emotionale Beziehungen sind in der Regel nicht möglich.
  • Die PartnerInnen merken oft nicht, dass sie nicht als Person wichtig sind, sondern lediglich in ihrer Bewunderungsfunktion.
  • Narzisstische Paare können durchaus wechselseitig funktionalisieren und sich in ihrer Abwertung anderer verbünden. Problemtisch wird es, wenn ein Partner als „Erfüllungsgehilfe“ ausfällt (Krankheit, Attraktivitätsverlust im Alter etc.).

Umgang mit Trennungen

  • Für stärker narzisstisch strukturierte Menschen sind Trennungen kein großes Problem, da sie andere überwiegend in ihrer Funktion sehen und Schwierigkeiten mir vertieften emotionalen Beziehungen haben. Durch die Trennung fällt zwar die Bewunderung und Anerkennung weg - dies kann aber schnell wieder durch andere Personen ersetzt werden.
  • Wenn ein narzisstisch strukturierter Mensch verlassen wird, führt dies oft zu Kränkungswut und Entwertungen des ehemaligen Partners. „Umdeutungen“ der Trennungsursachen dienen dann zur Abwehr und Aufrechterhaltung des labilen Selbstwertgefühls.

Umgang mit Kindern

  • Kinder sind überwiegend ein Prestigegewinn. Narzisstisch strukturierte Eltern übertreiben oft die Entwicklungsschritte ihrer Kinder, um Bestätigung von außen zu bekommen. Die Kinder müssen viel leisten, sonst bleibt ihnen die Anerkennung verwehrt. Ihre eigenen Interessen werden dabei vernachlässigt. Die Kindern werden oft in Schulrichtungen und Qualifikationen gedrängt, für die sie sich nicht eignen und in denen sie versagen müssen.
  • Ihre eigentlichen Begabungen werden nicht angemessen berücksichtigt. Die Kinder sollen in jeder Situation strahlende Sieger sein und. Ihre Erfolge sind jedoch nicht ihre eigenen, sondern die der Eltern.

Urlaub und Freizeitverhalten

  • Narzisstisch strukturierte Menschen sind davon getrieben, immer alles besser als andere machen zu wollen. Sie suchen sich daher oft Freizeitbeschäftigungen, bei denen sie von anderen bewundert werden können. Dafür trainieren sie in der Regel hart und werten andere ab (die beispielsweise Fahrradfahren ohne Leistungsansprüche als Freizeithobby betreiben).
  • Reiseziele und Urlaubsorte werden meist nach der narzisstischen Zufuhr ausgewählt, die ihnen die Reise bringen kann. Dabei sind ihnen Prestige und „VIP - Service“ sehr wichtig.
  • Weil sie ständig damit beschäftigt sind, narzisstische Zufuhr zu erlangen und Kränkungen zu vermeiden, haben sie oft nicht viel von ihrem Urlaub und den Freizeitaktivitäten.

Kommende Termine

Benutzeranmeldung