Fachtag "Empowerment in der Psychiatrie - Aber richtig!"

Zweiter Altenburger Fachtag von Einblicke e.V.

Wir, der Altenburger Selbsthilfeverein Einblicke e.V. laden Sie herzlich ein zu einem thüringenweiten Fachtag zum Thema "Empowerment in der Psychiatrie - aber richtig!", welchen wir für Sie am Freitag, den 22. November 2013 im würdevollen Ambiente des barrierefrei zugänglichen Landschaftssaales des Altenburger Landratsamtes abhalten. Den Flyer für die Empowerment-Tagung laden Die veröffentlichten Vorträge ansehen


Der Tagungsort
Das Landratsamt Der Landschaftssaal


Empowerment ist englisch und steht für Selbstbefähigung oder Selbstbemächtigung. Der Begriff kommt aus der amerikanischen Emanzipationsbewegung der Frauen und der Befreiungsbewegung der Schwarzen. Man lehnte sich auf gegen Unterdrückung und Machtlosigkeit. Basis dafür war die Rückgewinnung von Stärke und Kraft. Dann erst konnte man sich für die eigenen Rechte einsetzen und musste man sich nicht länger unterlegen fühlen.
Im psychiatrischen Bereich bedeutet Empowerment unter anderem die Rückgewinnung der Einflussmöglichkeiten der Psychiatrisch Erfahrenen durch gesteigerte Mitbestimmung bei der Behandlung und den Behandlungsstrukturen. Auch die politische Einflussnahme ist damit gemeint.
Empowerment ist inzwischen zu einem wichtigen Thema geworden, welches derzeit die Identität der sozialen Arbeit nachhaltig verändert und avancierte auch politisch in den Fokus.
So strebt die Politik für Menschen mit Behinderungen auf Ebene der Vereinten Nationen, des Bundes, der Länder und der Kommunen die Stärkung der Selbstbestimmung und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen an. Ziel ist es, ein möglichst hohes Maß an Partizipation in allen Lebensbereichen und Lebensphasen für Menschen mit Behinderungen zu erreichen. Vor dem Hintergrund des in der Politik für Menschen mit Behinderungen stattgefundenen Paradigmenwechsels und des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK) wird daher bereits seit Längerem über die Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen diskutiert. Dementsprechend soll die Eingliederungshilfe von einer gegenwärtig überwiegend einrichtungszentrierten und pauschalen zu einer personenzentrierten und individuellen Hilfe umgestaltet werden. Der von der Thüringer Landesregierung momentan eingeführte Integrierte Teilhabeplan (ITP) setzt auf der ICF (International Classification of Functioning, Disability and Health) auf; das neue Instrument ist sehr zielorientiert aufgebaut und setzt damit stark auf das Bemühen um Empowerment bei den Betroffenen. Somit handelt es sich beim Empowerment nicht nur um ein Thema, welches für Betroffene und Angehörige wichtig ist, sondern auch für die professionellen Kräfte aus allen psychosozialen Bereichen.

Das Tagungsprogramm:

  • 09:00 h Kaffeepause zum gegenseitigen Kennenlernen
  • 09:30 h Einführung (Rainer Stötter)
  • 09:40 h Grußworte
  • 10:00 h Was ist Empowerment? (Barbara Näther)
  • 10:20 h Pause
  • 10:40 h Empowerment in der Gesundheitsförderung (Prof. Dr. Maria Borcsa)
  • 11:30 h Empowerment in der psychiatrischen Arbeit (Margret Osterfeld)
  • 12:30 h Mittagspause
  • 13:30 h Schlüsselkompetenzen für die psychiatrische Arbeit (Prof. Dr. Petra Gromann)
  • 14:00 h Vorhandene Potenziale richtig nutzen (Prof. Dr. Norbert Herriger)
  • 15:00 h Erfolgreiches Empowerment in der praktischen psychosozialen Beziehungsarbeit (Dirk Bennewitz)
  • 15:30 h Grenzen und Gefahren der Selbstbefähigung (Rainer Stötter)
  • 15:50 h Kaffeepause
  • 16:10 h Nur empowered-e Angehörige können ihrerseits empowern (Dr. Ingrid Bräunlich)
  • 16:30 h Meine Erfahrungen als Empowered-e (Jennefer Müller)
  • 16:50 h Podiumsdiskussion
  • 17:20 h Zusammenfassung (Christine Theml) - entfällt
  • 17:30 h Ende der Veranstaltung

Moderation

  • Rainer Stötter

Die Referenten (alphabetisch nach Familienname):

  • Herr Dirk Bennewitz aus Erfurt ist Vorsitzender des Thüringer Landesverbandes der Deutschen Gesellschaft für Sozialpsychiatrie (DGSP) e.V. Er leitet das Psychosoziale Zentrum (PSZ) vom Trägerwerk soziale Dienste (TWSD) in Erfurt
  • Professor Dr. Maria Borcsa aus Leipzig ist Dekanin des Fachbereichs Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und Professorin für Klinische Psychologie an der Fachhochschule Nordhausen. Sie ist Vorsitzende der European Family Therapy Assoscoiation (EFTA) / Chamber of National Family Therapy Organisations und im Vorstand der EFTA / Chamber of National Family Therapy Organisations sowie Vorstandsmitglied der Systemischen Gesellschaft - Deutscher Verband für systemische Forschung, Therapie, Supervision und Beratung e.V.
  • Dr. Ingrid Bräunlich aus Jena ist Vorsitzende des Thüringer Landesverbandes der Angehörigen psychisch Kranker und gehört zum Vorstand des Bundesverbands der Angehörigen psychisch Kranker e.V.
  • Professor Dr. Petra Gromann ist Professorin für Heil- und Behindertenpädagogik sowie Soziologie an der Hochschule Fulda mit eigenem Lehrstuhl und sie hat als Lehrgebiete Rehabilitation, Menschen mit psychischer Erkrankung, Menschen mit sogenannter geistiger und mehrfacher Behinderung. Sie gründete das IPH-Institut Personenzentrierte Hilfen gemeinnützige GmbH in Fulda und ist dort als wissenschaftliche Leiterin engagiert.
  • Professor Dr. Norbert Herriger ist Professor für Soziologie, Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften an der Fachhochschule Düsseldorf. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Soziologie sozialer Probleme; Soziologie der Lebensalter; Empowerment und Theorie der Sozialen Arbeit. Er ist Autor des Buches "Empowerment in der Sozialen Arbeit", welches leicht verständlich aber auch umfassend in die Theorie und Praxis des Empowerments einführt.
  • Frau Jennefer Müller aus Bergkamen ist Expertin in eigener Sache. Sie absolvierte den EX-IN Kurs in Bremen, anschließend das Grundstudium der Kreativtherapie und derzeit die Fortbildung zur Gestalttherapeutin. Sie arbeitet nebenberuflich als Dozentin und berichtet über ihre Empowerment-Erfahrungen
  • Frau Barbara Näther aus Hermsdorf ist im Vorstand des Thüringer Landesverbands Psychiatrie-Erfahrener (TLPe) e.V.
  • Frau Margret Osterfeld aus Dortmund ist Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapeutin, sie arbeitete bis vor kurzem als Oberärztin in der Westfälischen Klinik Dortmund. Sie hat eigene Erfahrungen als Psychiatriepatientin und ist ausgebildete pharmazeutisch-technische Assistentin. Sie schrieb mit Andreas Knuf und Ulrich Seibert das vielbeachtete, auf Nutzerorientierung verweisende Buch "Selbstbefähigung fördern – Empowerment und psychiatrische Arbeit"
  • Herr Rainer Stötter aus Altenburg ist Experte in eigener Sache und im Vorstand von Einblicke e.V. und vom Thüringer Landesverband Psychiatrie-Erfahrener (TLPe) e.V.
  • Frau Christine Theml aus Jena gründete und leitete von 2000 bis 2012 den Thüringer Landesverband Psychiatrie-Erfahrener (TLPe) e.V.

Veranstalter
Einblicke e.V., Wettinerstraße 32, 04600 Altenburg, info@einblicke-altenburg.de

Tagungsort
Landschaftssaal vom Landratsamt Altenburger Land, Lindenaustraße 9, 04600 Altenburg, landratsamt@altenburgerland.de

Teilnahmegebühren

  • Regulärer Preis : 25 €
  • ALG II-Empfänger, Menschen mit Schwerbehinderung: 12,50 €
  • Taschengeldempfänger, Heimbewohner, Assistenten 5 €

Zahlung der Teilnahmegebühr
Überweisen Sie nach der verbindlichen Anmeldung zur Tagung die Tagungsgebühr unter Angabe Ihres Namens und des Betreffs "Fachtag 2013" entweder im Vorfeld auf unser Konto oder bezahlen Sie beim Tagungsbüro vor Ort.

Kontoverbindung
Einblicke e.V. unterhält das Konto 12 00 02 65 23 bei der Sparkasse Altenburger Land mit der Bankleitzahl 830 502 00.

Anerkennungen als Fortbildungsveranstaltung

  • Information für Mediziner: Die Anerkennung als ärztliche Fortbildungsveranstaltung wird beantragt
  • Information für beruflich Pflegende: Die Vergabe von Punkten wird beantragt

Anmeldung

Melden Sie sich verbindlich an unter Verwendung des Anmeldeformulars (PDF WORD Open Office). Nach dem Ausfüllen bitte versenden an fachtag@einblicke-altenburg.de oder via Fax an (03447) 31 70 76.

Kontakt zum Tagungsbüro
Anfragen, Anregungen und Kritik können Sie gerne anbringen unter

  • vorzugsweise der Telefonnummer vom Bereitschaftshandy des Tagungsbüros unter (01573) 14 14 926 (E-Plus)
  • der Telefonnummer des Vereins Einblicke e.V. (03447) 31 70 75
  • oder via Email an den Veranstalter

Organisation

  • Leitung Tagungsbüro: Frau Ilona Hansen
  • Wissenschaftliche Beratung und Begleitung: Herr Michael Swiridoff
  • Organisatorische Leitung: Herr Rainer Stötter

Informiert bleiben
Falls wir Sie bezüglich des Fachtags auf dem Laufenden halten sollen, dann tragen Sie sich bitte weiter unten auf dieser Seite unter "Sign Up" in der Interessentenliste ein.

Förderer der Tagung

Anfahrt

Bahnreisende
Vom Altenburger Bahnhof erreicht man den Veranstaltungsort mit dem Stadtbus Linie W in ca. 15 Min. (Haltestelle Lindenau-/Zeitzer Str.).
Autofahrer
Anfahrt mit dem PKW aus Richtung:
  • Erfurt: A 4 Abf. Ronneburg über die B 7
  • Zwickau: über die B 93
  • Zeitz: über die B 180
  • Leipzig: über die B 93 und B 180

Am Veranstaltungsort sind ausreichend gebührenpflichtige Parkmöglichkeiten vorhanden (Parkgebühr 0,40 /Stunde in der Tiefgarage).

  • Beim Goldenen Pflug (Tiefgarage) - 150 m
  • Bei der Brüderkirche 1 - 350 m
  • Schmöllnsche Str. 16 - 380 m
  • Teichstr. 3 - 500 m
  • Roßplan 5-6 - 520 m
  • Brühl 1 - 600 m
Datum: 
Freitag, 22 November, 2013 - 09:30

Standort

Landratsamt Altenburger Land
Lindenaustraße 9 Landschaftssaal
04600 Altenburg , TH
Deutschland
Thüringen DE

Kommende Termine

Benutzeranmeldung