Was macht der Psychiater?

Viele Menschen gebrauchen die Begriffe Psychiater, Psychologe und Psychotherapeut als Synonyme, doch tatsächlich handelt es sich um drei unterschiedliche Aufgabenfelder. Wer Hilfe bei psychischen Problemen benötigt, sollte also bei der Suche nach dem richtigen Ansprechpartner auch auf die richtige Berufsbezeichnung achten.

Ursache für Brand in Maßregelvollzug unklar

Bei einem Feuer im Maßregelvollzug in Göttingen ist am Mittwochmorgen ein 46 Jahre alter Patient ums Leben gekommen.

USA und Uruguay verstoßen gegen Internationales Drogenabkommen

Rund 5,5 Milliarden Menschen weltweit haben nur eingeschränkten oder gar keinen Zugang zu Medikamenten mit Betäubungsmitteln wie Codein oder Morphium. „Das bedeutet, dass 75 Prozent der Weltbevölkerung keinen Zugang zu angemessenen Schmerztherapien haben“, sagte der stellvertretende Präsident des Internationalen Sucht­stoffkontrollrates (INCB), Werner Sipp, heute in Berlin anlässlich der Vorstellung des Jahresberichts 2014. Der INCB ist ein unabhängiges und gerichtsähnliches Kontroll­organ der Vereinten Nationen, das die drei internationalen Drogenkonventionen von 1961, 1971 und 1988 überwachen soll.

Kommission stellt 3,8 Mrd. EUR bereit, um die Armut zu bekämpfen

Armutsbekämpfung: Kommission stellt 3,8 Mrd. EUR bereit, um die Armut zu bekämpfen und den Bedürftigsten in Europa zu helfen

Meine Hilfe zählt - Kreuzbund Regionalverband Trier kümmert sich um Suchtkranke und bittet um Unterstützung

Aus der Sucht, egal ob abhängig von Alkohol, Drogen oder anderen Suchtmitteln, gibt es einen Ausweg. Der Kreuzbund Trier hilft Betroffenen mit Selbsthilfegruppen

Jugendlich, kriegsbetroffen, traumatisiert

Konstanzer Studie zu psychischen Belastungen bei kriegsbetroffenen Jugendlichen in Uganda

Magersucht: Anas gefährliche Umarmung

Magersucht bringt eine Art schizophrenes Denken mit sich. Einerseits weiß ich genau, dass mir das Hungern schadet, andererseits hasse ich jedes zusätzliche Gramm an mir.

Reichshof: Neuer Forensik-Standort?

Die Gemeinde Reichshof wehrt sich weiter gegen die dort geplante Forensische Klinik. Bürgermeister Rüdiger Gennies schlug jetzt vor, dass die Klinik für psychisch kranke Straftäter in einem der bald leerstehenden Gefängnisse in NRW untergebracht werden könne. Das Land will fünf Justizvollzugsanstalten aufgeben. Seit zweieinhalb Jahren schon wehrt sich Reichshof gegen die forensische Klinik.

Neuer GAV für Kantonsspital und Psychiatrie Baselland

Für das Kantonsspital Baselland (KSBL) und die Psychiatrie Baselland (PBL) haben sich die Sozialpartner auf einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) geeinigt. In Kraft treten soll er spätestens per 1. Januar 2016. Ein landesweites Novum ist im GAV beim Zeit- und Geldzuschlag für Nachtarbeit zwischen 23 Uhr und 6 Uhr früh vorgesehen: Wählen können die Mitarbeitenden zwischen einem Zeitzuschlag von 10 Prozent pro Stunde mit einem Geldzuschlag von 10 Franken pro Stunde oder einem Zeitzuschlag von 20 Prozent pro Stunde verbunden mit 5 Franken pro Stunde.

Vortrag in der Flohburg: "Psychiatrie und Staatssicherheit in der DDR"

Nordhausen. Joachim Heise schreibt: "Politisch missbraucht? Psychiatrie und Staatssicherheit in der DDR" ist der Titel des Buches von Dr. Sonja Süß, Berlin, das im Februar 2015 Gegenstand eines Vortrags mit Gespräch in der Nordhäuser "Flohburg" war und von der Konrad-Adenauer-Stiftung - Politisches Bildungsforum Thüringen, dem Vereins Gegen Vergessen - Für Demokratie - RAG Thüringen und der Flohburg organisiert wurde.

Studie zeigt: E-Zigaretten sind mit giftigen Chemikalien belastet

»E-Zigarette« ist nur einer der gängigen Namen für elektronische Nikotin-Abgabesysteme, andere sprechen von E-Cigs oder Vapern. Leider gibt es zurzeit noch keine international verbindlichen Sicherheitsstandards für E-Zigaretten und die erheblichen Mengen an darin enthaltenen Giftstoffen. In den Verdampfer-Flüssigkeiten wurden u.a. Formaldehyd und Acetaldehyd nachgewiesen. Japanische Gesundheitsexperten warnen vor diesen krebsauslösenden Chemikalien im Dampf verschiedener E-Zigaretten.

Schutzmaßnahmen: Gewalt verhindern, Sicherheit schaffen

Der Umgang mit Gewalt und Aggression ist Teil des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes. Wie lassen sich Übergriffe verhindern und was ist für Notfälle vorzubereiten?
Ohne geht es nicht: Gefährdungsbeurteilung

Gewalt und Aggression in Betreuungsberufen

Für viele Beschäftigte in Heil-, Pflege- und Betreuungsberufen gehört der Umgang mit Fremdaggressionen und Gewalterfahrungen zum Berufsalltag. Nach wie vor stehen viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und oftmals auch das Management derartigen Situationen hilflos und nicht ausreichend geschult gegenüber.

Hilfe nach Extremerlebnissen

Es kann jederzeit etwas passieren, das uns „aus der Bahn wirft“: ein schwerer Verkehrsunfall, eine Gewalttat, eine als lebensbedrohlich empfundene Situation oder ein anderes Erlebnis, das vielleicht sogar unsere bisherige Lebensplanung zerstört.Während und nach einem Extremereignis sind Betroffene mit einer emotional hoch belastenden Situation konfrontiert. So erleben sie das Ereignis manchmal "wie in Zeitlupe" immer wieder. Oder sie grübeln fast ununterbrochen über das Erlebte und vernachlässigen unbewusst andere Lebensbereiche ...
Die BGW hilft, das Erlebte zu verkraften

Straubing: Bezirke fordern Reformen beim Maßregelvollzug und bei Finanzausstattung

Eine Reform des Maßregelvollzugs in der Psychiatrie fordern die bayerischen Bezirke. Bezirketagspräsident Josef Mederer sagte im Interview mit unsererZeitung, die Klinikleitungen in der Psychiatrie bräuchten eine klare Handlungsanleitung, was die Betreuungskräfte an den Patienten tun dürften und was nicht

Altenburg: Drogenpräventionsprogramm „Fit statt high“ hat begonnen

Die Sozialpädagoginnen der schulbezogenen Jugendsozialarbeit im Landkreis Altenburger Land haben im Dezember 2014 mit ihrem Drogenpräventionsprogramm begonnen und setzen auf umfangreiche Aufklärung von Kindern und Jugendlichen im Landkreis.

Der Kampf gegen Drogen

Hilpoltstein (HK) Crystal Meth, Cannabis, Glücksspiel, Alkohol und Zigaretten: Das sind nur einige der Themen, mit denen sich Marlene Mortler so intensiv beschäftigt wie nie zuvor. Die CSU-Bundestagsabgeordnete hat vor gut einem Jahr das Amt der Drogenbeauftragten übernommen.

Angehörige – Zwischen Abgrenzung und Schuldgefühlen

Erfurter Psychosegespräche 2015

Psychosegespräche sind ein Trialog zwischen Psychiatrieerfahrenen, Angehörigen und Mitarbeitern in diesem Bereich. Zu einem bestimmten Thema werden unterschiedliche Sichtweisen und Erfahrungen miteinander besprochen. Hier geht es darum, voneinander zu lernen und den partnerschaftlichen Umgang miteinander zu fördern.
Die Gespräche finden an jedem ersten Donnerstag im Monat von 18:00 Uhr bis 19:30 in der Alten Stadtmünze, Benediktsplatz 1 in Erfurt statt.

Datum: 
Donnerstag, 5 März, 2015 - 18:00 bis 19:30

Standort

Alte Stadtmünze
Benediktsplatz 1
Erfurt , TH
Deutschland
Thüringen DE

Heidelberg: Psychotherapieplätze frei (innerhalb 2-4 Wochen)

Die Aufnahme einer ambulanten Therapie im Sinne der Richtlinienpsychotherapie ist im Rahmen der Ambulanz des HIP ohne große Wartezeiten möglich. Meist sind wir in der Lage, den Antragsprozess innerhalb von 2-4 Wochen zu beginnen. Alle Therapien erfolgen unter engmaschiger Supervision und Qualitätssicherung.

Bergheim: Neue psychosomatische Privatambulanz

Seit Anfang dieses Jahres leitet Frau Dr. Ute Martens die Privatambulanz. Sie ist Fachärztin für Innere Medizin, Psychosomatische Medizin und hat neben einer tiefenpsychologischen Ausbildung eine Ausrichtung in Körperorientierter Psychotherapie, Funktionelle Entspannung nach Marianne Fuchs.

Seiten

Einblicke e.V. RSS abonnieren